Veranstaltungsprogramm

Eine Übersicht aller Sessions/Sitzungen dieser Tagung.
Bitte wählen Sie einen Ort oder ein Datum aus, um nur die betreffenden Sitzungen anzuzeigen. Wählen Sie eine Sitzung aus, um zur Detailanzeige zu gelangen.

 
Sitzungsübersicht
Session
Ex2: Exkursion Steinkeller beim Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung, München
Zeit:
Mittwoch, 07.03.2018:
8:15 - 10:30

Ort: Foyer-Audimax
Exkursion zum Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung, München
Führung durch den "Steinkeller", das größte Lithographiesteinlager der Welt
Treffpunkte der Teilnehmer:
- Um 08:15 Uhr: Im Tagungsbüro, anschließend Fahrt mit ÖPNV zum Landesamt.
- Um 08:55 Uhr vor dem Haupteingang des Landesamtes, Alexandrastraße 4, 80538 München.
Nach Ende der Führung Rückfahrt zur TU München.

Die Tickets für den ÖPNV sind im Unkostenbeitrag enthalten.

Die Exkursion findet nur bei einer Mindestteilnehmerzahl von 10 Personen statt.

Zusammenfassung der Sitzung

Im Keller des Landesamts für Digitalisierung, Breitband und Vermessung befindet sich ein Archiv, das in seiner Art und Ausdehnung weltweit einzigartig ist: Das Lithographiesteinarchiv.

Die aus 26.634 Steinen bestehende Steinbibliothek steht seit 1980 unter Denkmalschutz.

Die Ergebnisse der ersten flächendeckenden Grundstücksvermessung in Bayern wurden ab Beginn des 19. Jahrhunderts in diese Kalksteinplatten graviert. Die Lithographiesteine dienten ab Beginn der amtlichen bayerischen Vermessung und bis weit in das 20. Jahrhundert hinein zur Vervielfältigung und Fortführung von Plänen und Karten. Der Vervielfältigung lag das 1798 von Aloys Senefelder (1771-1834) erfundene Steindruckverfahren zugrunde. Senefelder beschrieb die Steinplatten spiegelverkehrt mit Fettkreide und ätzte sie mit "Gummiwasser", einer Lösung aus Gummiarabicum und Eisenvitriol. Nur die mit der Kreide gezeichneten Stellen nehmen beim Einfärben die Druckfarbe an.

Die Steine waren quasi vor Ort in Bayern erhältlich, nämlich im Solnhofener Steinbruch im Altmühltal. Ihre Beschaffung war damals wesentlich günstiger als die bis dahin sehr verbreiteten Platten für den Kupferdruck, die Vervielfältigung von Karten damit auch erheblich wirtschaftlicher. Die Einsatzgebiete lagen im Druck von Flurkarten, Landkarten und Bildern. Heute wird der Steindruck vorwiegend im künstlerischen Bereich angewandt.