Veranstaltungsprogramm

Eine Übersicht aller Sessions/Sitzungen dieser Tagung.
Bitte wählen Sie einen Ort oder ein Datum aus, um nur die betreffenden Sitzungen anzuzeigen. Wählen Sie eine Sitzung aus, um zur Detailanzeige zu gelangen.

 
Sitzungsübersicht
Session
Poster Session 2
Zeit:
Montag, 14.05.2018:
16:00 - 17:00

Ort: Foyer
Foyer im Gebäude H am Campus Bildungscampus in Heilbronn.

Zeige Hilfe zu 'Vergrößern oder verkleinern Sie den Text der Zusammenfassung' an
Präsentationen

Die passende Rolle finden: Fach- versus Führungskarriere - Individuelles Karrierecoaching für Informatikerinnen

Silvia Förtsch

Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Deutschland

An der Otto-Friedrich-Universität Bamberg wurde ein Coachingprogramm entwickelt, das Informatikerinnen nach einem Wiedereinstieg in das Berufsleben, bei einer Neuorientierung oder hinsichtlich Führungsambitionen unterstützt.


Genderspezifische Einstellungen und Kompetenzen von Young Professionals im Rahmen der Digitalisierung

Swetlana Franken, Johanna Schenk, Malte Wattenberg

Bielefeld University of Applied Sciences, Germany

Die Digitalisierung verursacht gravierende Veränderungen in der Lebens- und Arbeitswelt. Die Prozesse wirken sich dabei unterschiedlich auf die beiden Geschlechter aus und werden in der Wahrnehmung von Männern und Frauen unterschiedlich bewertet. Allerdings liegen praktisch keine fundierten Ergebnisse der Genderforschung in Bezug auf die Digitalisierung vor. Der vorliegende Beitrag stellt die Erkenntnisse einer Untersuchung zu den grundlegenden Einstellungen der Young Professionals hinsichtlich der Digitalisierung aus der Genderperspektive dar, um mögliche Unterschiede der Wahrnehmungen und Bewertungen zwischen Frauen und Männern zu identifizieren. Darüber hinaus sollen Schlussfolgerungen zu den möglichen frauenspezifischen Eigenschaften und Kompetenzen für die Gestaltung der Digitalisierung abgeleitet werden.


Virtual reality or virtuous reality? Wie Geschlechterstereotype den Zugang zur Virtuellen Realität limitieren

Kristian Gäckle, Tim Reichert, Nicola Marsden

Hochschule Heilbronn, Germany

„Is Virtual Reality sexist?“ lautete eine Überschrift im Magazin Fast Company - und viele Technikbegeisterte konterten, dass Technik neutral und damit nicht diskriminierend sei. Doch es gibt es zahlreiche Probleme, denen Frauen im Umgang mit Virtueller Realität begegnen. Geschlechterstereotype, die in allen Bereichen des Lebens eine Rolle spielen, finden auch hier ihren Niederschlag. Wir stellen in diesem Beitrag eine geplante Untersuchung vor, mit der wir Geschlecht im Kontext der Virtuellen Realität explorieren möchten, schildern den Versuchsaufbau und die -inhalte und geben einen Ausblick auf anschließende Erhebungen.


Forschungsbasierte Genderkompetenz als Fachkompetenz in MINT am Beispiel des Projektes "Fix IT. Fixing IT for Women"

Diana Drechsel

Technische Universität Berlin, Germany

Das Projekt „Fix-IT“ versteht sich als Initiative zur Vermittlung von forschungsbasierten Genderkompetenzen und deren Anwendung in der Schüler_innenarbeit informatischer Fachgebiete an deutschen Hochschulen. Im Projekt werden über die Vermittlung einer fachbezogenen Genderkompetenz neue Impulse für Schüler_innenangebote entwickelt und ein geschlechtergerechter Kulturwandel in der Informatik angestoßen. Es wird eine neue Vision von Digitalisierung erarbeitet, um bestehende Geschlechterstereotype und Rollenvorstellungen in der Informatik aufzubrechen und dazu beizutragen, mehr Studentinnen für MINT-Studiengänge zu gewinnen. Im vorliegenden Artikel werden die Struktur, Ziele, Vorgehensweisen und gender-theoretischen Grundlagen des Projektes erläutert.


Einflüsse chinesischer und indischer Doktorandinnen auf die vermännlichte Fachkultur der deutschen Informatik

Katharina Losch

Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften, Deutschland

Eine geringere Partizipation von Frauen in der Informatik wird nicht nur durch stereotype Informatikbilder verursacht, sondern hält diese auch aufrecht. Im Kontext internationaler Mobilität identifiziert mein Promotionsprojekt Potenziale für Wandel. Im Zentrum der Forschung stehen internationale Doktorandinnen aus China und Indien in der Informatik in Deutschland. Über die Untersuchung ihrer Positionierung im Hinblick auf eine (Nicht-)Identifizierung mit der deutschen Informatik wird gefragt, inwiefern sie zu einer Veränderung der ‚vermännlichten‘ Fachkultur beitragen können.


Study decisions, entrance and academic success of Women and Men in STEM

Yves Jeanrenaud, Alexandra Sept, Schnaller Jenny, Susanne Ihsen

Technische Universität München, Deutschland

In times of digital transformation, the lack of specialist skills and unequal gender relations in the areas of computer science and technology are already existent. But how does Work and Industry 4.0 influence the choice of study, the further study and the transition into profession? Our project will at the end give recommendations for stakeholders in the field of STEM (STEM is an acronym for the academic disciplines of Science, Technology, Engineering and Mathematics) to attract and retain competent employees in the workplace in the light of various upcoming social and organisational changes. The aim of this paper is to present not only the aim and concept of our ongoing longitudinal mixed-method study at its early stage but also to highlight preliminary results from first waves of the surveys and interviews conducted.


What is your “formal” name? Situational usage of surnames in Japanese social life

Akiko Orita

Kanto Gakuin University, Japan

Online communication has provided freedom in naming practices. However, social media platforms have recently started to set real-name policies to anchor their services on actual relationships and authentic identities. This naming regulation poses a problem for many people, especially women. The strong effect of culture and customs is evident, for example, in marital naming practices. A surname represented in the formal context does not always imply the legal family name. Our survey of dual-name users in Japan found that the majority of the people registered only their birth family names on Facebook instead of two surnames. On the contrary, in formal greeting cards, the woman's original surname was omitted even in the case of de facto couples.



 
Impressum · Kontaktadresse:
Veranstaltung: GenderIT / GEWINN 2018
Conference Software - ConfTool Pro 2.6.115
© 2001 - 2018 by H. Weinreich, Hamburg, Germany