Veranstaltungsprogramm

Eine Übersicht aller Sessions/Sitzungen dieser Veranstaltung.
Bitte wählen Sie einen Ort oder ein Datum aus, um nur die betreffenden Sitzungen anzuzeigen. Wählen Sie eine Sitzung aus, um zur Detailanzeige zu gelangen.

 
Nur Sitzungen am Veranstaltungsort 
 
Sitzungsübersicht
Sitzung
P1: Panel 1: Erinnern durch Vernetzen: Digitale Sammlungsforschung
Zeit:
Mittwoch, 09.03.2022:
9:15 - 10:45

Virtueller Veranstaltungsort: DHd2022 Zoom Mittwoch Panels

Zoom-Kenncode: 50773448

Zeige Hilfe zu 'Vergrößern oder verkleinern Sie den Text der Zusammenfassung' an
Präsentationen

Erinnern durch Vernetzen: Digitale Sammlungsforschung

Chair(s): Stefan Alschner (Klassik Stiftung Weimar, Forschungsverbund MWW), Marcus Baumgarten (Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, Forschungsverbund MWW), Jan Horstmann (Universität Münster, Universitäts- und Landesbibliothek), Christiane Müller (Klassik Stiftung Weimar, Forschungsverbund MWW), Julia Nantke (Universität Hamburg, Institut für Germanistik), Joëlle Weis (Trier Center for Digital Humanities (TCDH))

Vortragende: Stefan Alschner (Klassik Stiftung Weimar, Forschungsverbund MWW), Marcus Baumgarten (Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, Forschungsverbund MWW), Jan Horstmann (Universität Münster, Universitäts- und Landesbibliothek), Christiane Müller (Klassik Stiftung Weimar, Forschungsverbund MWW), Julia Nantke (Universität Hamburg, Institut für Germanistik), Joëlle Weis (Trier Center for Digital Humanities (TCDH)), Thorsten Wübbena (Leibniz-Institut für Europäische Geschichte (IEG))

Die Vernetzung von Daten ist immer auch eine Vernetzung von Wissensbeständen. In der digitalen Sammlungsforschung eröffnen sich mit verschiedenen Technologien der Referenzierung und Relationierung Möglichkeiten, ein Wissensnetzwerk aufzubauen, das je nach Bedarf durchsuchbar, in seiner Gesamtheit erschließbar und so offen gestaltet ist, dass es in ein globales Netz des Wissens integriert werden kann. Kulturelles Erbe und damit Erinnerungskultur können somit – zumindest in quantitativer Hinsicht – auf ein bislang ungesehenes Niveau gehoben werden. Dass mit der großen Menge an Erinnerungsdaten auch eine verlässliche und einheitliche hohe Qualität einhergeht, bleibt Herausforderung.

Die Relationierung von Sammlungsdaten ist häufig auch die Vernetzung unterschiedlicher Personen, die an diesen Datenbeständen arbeiten. Ein Netzwerk von Sammlungsdaten ist damit immer auch eine Infrastrukturaufgabe. Im Panel treten diverse Perspektiven auf Vernetzung mit verschiedenen Projekt- und Methodenhintergründen in einen Dialog.