Veranstaltungsprogramm

Eine Übersicht aller Sessions/Sitzungen dieser Veranstaltung.
Bitte wählen Sie einen Ort oder ein Datum aus, um nur die betreffenden Sitzungen anzuzeigen. Wählen Sie eine Sitzung aus, um zur Detailanzeige zu gelangen.

 
Nur Sitzungen am Veranstaltungsort 
 
Sitzungsübersicht
Sitzung
P5: Panel 5: Daten im Raum - Visualisierungen und Physikalisierungen im Medium Ausstellung
Zeit:
Donnerstag, 10.03.2022:
11:15 - 12:45

Virtueller Veranstaltungsort: DHd2022 Zoom Donnerstag Panels

Zoom-Kenncode: 39985334

Zeige Hilfe zu 'Vergrößern oder verkleinern Sie den Text der Zusammenfassung' an
Präsentationen

Daten im Raum - Visualisierungen und Physikalisierungen im Medium Ausstellung

Chair(s): Eva Tropper (Museumsakademie Joanneum, Graz), Florian Windhager (Universität für Weiterbildung, Krems)

Vortragende: Isabelle Bentz (Hochschule Luzern), Heike Gfrereis (Deutsches Literaturarchiv Marbach), Vera Hildenbrandt (Deutsches Literaturarchiv Marbach), Eva Offenberg (ART+COM AG), Eva Mayr (Universität für Weiterbildung, Krems)

In einer Gesellschaft, die in allen Feldern immer größere Datenmengen produziert, gewinnen Visualisierungen an Bedeutung – auch in Ausstellungen und Museen. Bildstatistiken, Zeitstrahlen, Karten oder Graphen ermöglichen die Darstellung komplexer Sachverhalte, die über Objekte allein nicht erzählt werden können. Das Spektrum der Formate in Museen reicht dabei von Informationsgrafiken, über interaktive Visualisierungen auf mobilen oder lokalen Screens, bis hin zu den raumgreifenden Anordnungen der “Datenphysikalisierung”, die sich nicht selten in Ausstellungen wiederfinden welche sich vom Originalobjekt ganz verabschiedet haben und Inhalte nur mehr über Informationsdesign erzählen. Gemeinsam mit Kuratorinnen, Informationsdesignerinnen und Kognitionswissenschafterinnen sondiert das Panel den gegenwärtigen Einsatz von Datenphysikalisierungen in unterschiedlichen Museumssparten und fragt, welche Möglichkeiten Ausstellungen haben, mit „Daten im Raum“ zu arbeiten. Was sind aktuelle Trends im Feld der Ausstellungsszenographie? Wie ist das Verhältnis zwischen zwei- und dreidimensionalen Visualisierungen? Welche Repräsentationen eignen sich für welche Besucher*innen und wie konsolidieren wir den methodologischen und gestalterischen Diskurs?