Kongressprogramm

Sitzung
Für eine Jugendarbeit im Sinne der Emanzipation (S-117)
Zeit:
Mittwoch, 22.09.2021:
10:30 - 12:00

Ort/Setting: Meetingraum: Session
Session in einem virtuellen Meetingräumen auf der Kongressplattform.
Die Zugangsdaten mit den jeweiligen Raumlinks erhalten die Teilnehmenden rechtzeitig vor dem Bundeskongress.
Themen:
Bildung, Demokratie und Beteiligung

Inhalt

Für eine Jugendarbeit im Sinne der Emanzipation

Kai Dietrich, Romy Nowak, Markus Weidmüller

AGJF Sachsen e.V.

Nach den Ereignissen von Chemnitz im Sommer 2018 veröffentliche die AGJF Sachsen e.V. als sächsischer Dach- und Fachverband für die Offene Kinder- und Jugendarbeit zusammen mit Prof. Dr. Albert Scherr das Thesenpapier "Für eine Jugendarbeit im Sinne der Emanzipation".

Die Ereignisse von Chemnitz wurden hier als Ausgangspunkt genommen, für die kritische Betrachtung einer gesellschaftlichen Dynamik, in der es völkisch-nationalistischen und autoritär-antidemokratischen Kräften gelingt, politische Debatten zu prägen, gesellschaftliche Perspektiven auf aktuelle Dynamiken zu verkehren und Zivilgesellschaft und damit auch Fachkräfte der Sozialen Arbeit vor sich her zu treiben.

In insgesamt 14 Thesen wird versucht, Grundsätze einer kritisch demokratiebildenden Jugendarbeit darzulegen und damit in die Fachdebatte einzubringen. Der Workshop lädt dazu ein, diese Thesen zu diskutieren, zu kritisieren und fortzuschreiben. Ziel der Diskussion ist die Weiterentwicklung von Jugendarbeit als Feld der kritischen, politischen Bildung.