Kongressprogramm

Sitzung
Gesellschaftliche Veränderung durch Partizipative Forschung in der Jugendarbeit (S-041)
Zeit:
Dienstag, 21.09.2021:
10:30 - 12:00

Ort/Setting: Meetingraum: Session
Session in einem virtuellen Meetingräumen auf der Kongressplattform.
Die Zugangsdaten mit den jeweiligen Raumlinks erhalten die Teilnehmenden rechtzeitig vor dem Bundeskongress.
Themen:
Fachkräfte

Inhalt

Gesellschaftliche Veränderung durch partizipative Forschung in der Jugendarbeit

Shenja Danz, Teresa Wintersteller

Universität Wien, Institut für Bildungswissenschaft, CoAct (Co-designing Citizen Social Science for Collective Action)

In unserem Workshop wollen wir partizipative Aktionsforschung (PAR) als ein Instrument für die Jugendarbeit vorstellen. PAR mit Jugendlichen hat eine lange Forschungstradition: Lebensweltliche Erfahrungen junger Menschen sowie ihr Wissen und ihre Problemdefinitionen werden mit Ansätzen und Methoden der sozialwissenschaftlichen Forschung verbunden. PAR ist ein emanzipatorisches Tool, das Personen, die von sozialpolitischen Maßnahmen am stärksten betroffen sind, eine Möglichkeit zur Veränderung gibt.

Um zu veranschaulichen, wie praktische Forschung mit jungen Menschen betrieben werden kann, greifen wir auf unsere Erfahrungen aus dem Horizon 2020-Projekt CoAct (Co-designing Citizen Social Science for Collective Action) zurück. Wir werden darüber sprechen, wie vor allem Jugendliche, die strukturell benachteiligt werden, weiter an den Rand des Bildungssystems und des Arbeitsmarktes gedrängt werden. Außerdem erläutern wir unseren theoretischen und methodischen Ansatz, zeigen Materialien und Ergebnisse und probieren Aktivitäten mit den Konferenzteilnehmer*innen aus, die in der alltäglichen Praxis der Sozialen Arbeit anwendbar sind.