Kongressprogramm

Sitzung
Digitalität (und/oder Digitalisierung?) in der Kinder- und Jugendarbeit (T-06)
Zeit:
Montag, 20.09.2021:
17:00 - 18:30

Ort/Setting: Stream 3: Talk
Talk im Stream im geschützten Bereich auf der Kongressplattform.
Themen:
Digitalisierung/KI

Inhalt

Digitalität (und/oder Digitalisierung?) in der Kinder- und Jugendarbeit

Prof. Dr. Susanne Keuchel1,2,3, Julia Feitsch4, Dr. Niels Brüggen5

1Akademie der Kulturellen Bildung; 2Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung; 3Deutscher Kulturrat; 4Bezirksjugendwerk der Arbeiterwohlfahrt Ober- und Mittelfranken; 5JFF - Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis

Moderator_in: René Rosenzweig (Bezirksjugendwerk der Arbeiterwohlfahrt Ober- und Mittelfranken)

Drei Inputs zu aktuellen Herausforderungen in der Kinder- und Jugendarbeit:

„Kulturelle Teilhabe und künstlerische Kreativität in postdigitalen Zeiten - Neue Herausforderungen für die Kinder- und Jugendarbeit“

Das dreijährige Forschungsprojekt „(Post-)Digitale Kulturelle Jugendwelten“ 2016-2019 war ein vom BMBF gefördertes Verbundprojekt des Instituts für Bildung und Kultur und der FAU-Universität Erlangen-Nürnberg in Kooperation mit der Akademie der Kulturellen Bildung. Es untersuchte, wie sich der digitale Medienwandel auf die aktuelle künstlerisch-kreative Praxis junger Menschen ausgewirkt hat. Die Projektleitung hatten Susanne Keuchel (quantitative Erhebungen) und Benjamin Jörissen inne.

„Digitale Bildung in der Kinder- und Jugendarbeit: Möglichkeiten, Grenzen und was bleibt nach Corona.“

Möglichkeiten (und Grenzen) der digitalen Bildung in der Kinder- und Jugendarbeit werden von Julia Feitsch an Beispielen des Bezirksjugendwerks gezeigt. So wurden u. a. in die Juleica-Ausbildung entsprechende Angebote integriert. Dabei wird die Frage gestellt, wie der digitale Wandel die Angebote verändert hat – inwiefern bspw. Gruppenerfahrungen auch online möglich sind. Übergreifend werden Vor- und Nachteile der digitalen Angebote mit der Frage „Wie geht es weiter?“ diskutiert.

„Digitale Jugendarbeit? Konzepte und Fortbildungen“

Gegenwärtig werden unterschiedliche Konzepte genutzt, um zu diskutieren, wie der digitale Wandel Bedeutung für die Kinder- und Jugendarbeit hat. Jeweils wird damit Unterschiedliches in den Vordergrund gestellt. Wir reden unter Umständen also von unterschiedlichen Dingen. Hier macht Niels Brüggen ein Angebot zur Sortierung und stellt auf Basis von Forschungsergebnissen Bedarfe für Fortbildungen und konkrete Beispiele vor.